Designboden für die Gasthof- Pension „Oberer Moser“

Der alte Fliesenboden muss weg! Was eignet sich da besser als einer der neuen Designböden von Purpurrot?

Designböden sind aufgrund der Eigenschaften vielseitig einsetzbar und dabei so herrlich unkompliziert. Viele verschiedene Formate, Farben und Ausführungen lassen sich kombinieren und verleihen jedem Raum ein unvergleichbares Design.

Neben der schönen, weichen Optik sind Designböden sehr pflegeleicht und die Raumakustik wird wesentlich verbessert.

Die Gasthof-Pension Oberer Moser entschied sich für den höchst praktischen Bodenbelag. Die Purpurroten Malermeister durften dieses schöne Projekt unterstützen.

Wir freuen uns aus fröhliche Festlichkeiten in einem nunmehr traumhaftem Wohlfühl-Ambiente!

Familie Schumi

DIE GASTHOF-PENSION VOR DEM PURPURROTEM „EINGRIFF“

VORBEREITUNGEN FÜR EINEN MODERNEN & STRAPAZIERFÄHIGEN BODENBELAG

Der alte Estrich war nicht tragfähig und uneben. Aus diesem Grund wurde der Untergrund erstmal ebengespachtelt. Danach wurden Entkoppelungsmatten verlegt, sodass die anschließende Verlegung von 160 m² Designbelag fugenlos möglich war.

Unter Vorgabe eines straffen Zeitfensters wurde hier – wie gewohnt – sauber und fristgerecht gearbeitet.

ERGEBNIS MIT WOHNLICHEM CHARAKTER

Gelungene Bodenrenovierung. Nicht nur Familie Schumi freut sich über das Ergebnis. Auch die Gäste äußerten sich begeistert über das neue Design sowie die Farbe des Bodens. Und die Purpurroten Malermeister freuen sich natürlich auch!

Besuchen Sie unseren Schauraum und lassen Sie sich von unseren Musterkollektionen inspirieren. Vereinbaren Sie einen Termin – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Ihr Vorname

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre Adresse

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Ihre Telefonnummer

    Betreff: Designböden

    Ihre Nachricht

    Gerne würden wir Sie regelmäßig über unsere Purpurroten Aktivitäten informieren und Ihnen die neuesten Infos über Farbtrends, Produktneuheiten oder Tipps und Tricks mit unserem monatlichen E-Mail-Newsletter zukommen lassen.

    Bildquelle: Ferdinand Knapitsch (blende11.com)