Heute ist „GIRLS´DAY“

Unsere Damen zeigen, dass handwerkliche Berufe auch für Frauen bestens geeignet sind. 

Bereits zum 17. Mal findet heuer der „Girls´Day“ statt. An diesem Tag wird Schülerinnen die Möglichkeit geboten, technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe näher kennen zu lernen. In der Purpurrot-Gruppe ist eigentlich jeden Tag „Girls´ Day“. Viele Frauen wirken bei der Umsetzung der Projekte mit. 

Wir stellen Ihnen heute Alice Oberwalder, Daniela Golger, Martina Auernig, Erika Mayer, Sandra Vallent und Christin Hoi vor, die einige von vielen Malerinnen in der Purpurrot-Gruppe sind. Und auch mit Astrid Krappinger haben wir uns unterhalten, die im Office-Bereich im Einsatz ist.

Sie alle beweisen, dass Frauen in „männlichen Branchen“ sehr erfolgreich sein können. Lesen Sie hier unser Interview.

Sie arbeiten in einer von Männer dominierten Branche. Was gefällt Ihnen an Ihrer Tätigkeit?

„Unsere Arbeit ist wirklich sehr abwechslungsreich“, sagt Erika Mayer, die bei Malermeister Karl Pugganig als Malerin arbeitet. „Und man muss viel Kreativität mitbringen“, ergänzt ihre Kollegin Christin Hoi. Alice Oberwalder ist bei Malermeister Wolfgang Schwarzenbacher beschäftigt: „Die Männer sagen es direkt, wenn etwas nicht passt. Das gefällt mir sehr gut“. „Das Arbeiten mit Männern fällt oft leichter als mit Frauen“, finden Daniela Golger und Martina Auernig, vom Malerteam Peter Kircher. 

Seit Dezember 2013 ist Astrid Krappinger bei Christian Steinberger im Büro tätig. „Mein Aufgabengebiet ist umfangreich. Ich bin quasi „Mädchen für Alles ;-)“, erzählt sie. „Mein Aufgabenbereich umfasst von üblicher Büroarbeit wie Telefonbeantwortung, Schriftverkehr, die Terminvereinbarung, Ablage, Verwaltung, Sortimentspflege, Angebote, Bestellungen, Rechnungen schreiben auch den kreativen Bereich, wo ich im Marketing (Newsletter, Social Media) mitwirken kann“.

Daniela Golger und Martina Auernig würden sich wieder für diesen Beruf entscheiden.

Was lieben Sie an Ihrer Arbeit?

„Es ist sehr erfüllend, wenn man merkt, dass der Kunde mit dem Endergebnis sehr zufrieden ist“, meint Alice Oberwalder. „Mir gefällt der Umgang mit Menschen und dass ich meine Kreativität wirklich ausleben kann“, sagt  Christin Hoi.

 

Warum haben Sie sich dazu entschlossen, in dieser Branche tätig zu sein?

Erika Mayer erzählt: „Ich wollte einen sinnvollen und kreativen Beruf erlernen. Die Malerbranche war wie geschaffen für mich“. Martina Auernig dazu: „Frisörin oder Verkäuferin wäre nichts für mich. Ich bin gerne unterwegs und mir gefällt die körperliche Arbeit“. 

Malermeister Karl Pugganig ist stolz auf seine kreativen Mitarbeiterinnen. Am Bild: Erika Mayer, Christin Hoi und Sandra Vallent.

Herrscht auf den Baustellen manchmal ein rauer Umgangston?

„Kommt natürlich vor, aber man merkt schnell, dass unsere männlichen Kollegen das nicht so ernst meinen“, lacht Alice Oberwalder. Daniela Golger und Martina Auernig sagen lachend: „Wir können mit Kritik umgehen, das ist alles kein Problem“.

Können Sie es empfehlen, in dieser Branche zu arbeiten?

„Auf jeden Fall“, da sind sich alle Damen einig. „Es wird einfach nie langweilig“, sagt Astrid Krappinger. „Ich hoffe es folgen noch sehr viele weitere Jahre in diesem tollen Team“, führt sie weiter aus. 

Astrid Krappinger auf der Häuselbauermesse 2018.

Alice Oberwalder freut sich, dass sie von allen Arbeitern auf der Baustelle als Frau anerkannt und geschätzt wird.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Wollen Sie regelmäßig interessante Informationen über purpurrote Aktivitäten erhalten?

Hier geht’s zum purpurroten Newsletter. Oder klicken Sie bitte „gefällt mir“ auf Facebook. Vielen Dank!

Alle Jahre wieder…

Die 1. Weihnachtsfeier der Purpurroten Malermeister ging vonstatten. Christian Steinberger aus Althofen feierte mit seinem Team das kommende Weihnachtsfest im HOFistro.

Und das haben sich die Purpurroten Mitarbeiter aus Althofen wirklich verdient: ein exzellentes 4-Gänge-Menü. Hier ein kleiner „Vorgeschmack“ 😉

 

DER AUFTAKT

Zum Auftakt gab es Räucherlachs und Gebäck gefolgt von Speckvogerlsalat mit warmen Kartoffeln.

Foto 1

 

 DIE HAUPTSPEISE

SURF & TURF: Beiried und Scampi auf Rahmpolenta und Käse-Risotto.

Foto 2

 

DER KRÖNENDE ABSCHLUSS

Weihnachtliches Parfait trifft Schokokuchen.

Foto 3

 

Jeder Gang eine Gaumenfreude! An dieser Stelle: Ein Lob an die Küche!

Eine freundlich zuvorkommende Bewirtung ergänzte das genussvolle Menü perfekt. Das stilvolle Ambiente, welches zu großen Teilen auch von uns mitgestaltet wurde, unterstützte die harmonische sowie lustige Stimmung.

PURPURROT CHRISTIAN STEINBERGER – EIN TEAM MIT HERZ & HIRN

Das feierliche Zusammentreffen zur alljährlichen Weihnachtsfeier bietet immer eine hervorragende Gelegenheit, alle Mitarbeiter an einen Tisch zu bringen, um Gedanken als auch lustige Geschichten auszutauschen.

Es war ein rundum gelungener Abend, so kann ein erfolgreiches Jahr ausklingen.

FRÖHLICHE WEIHNACHTEN!

Zeit für Lachen,
Zeit zum Denken,
Zeit für die anderen,
nicht nur um zu schenken.
Zeit für Stille,
Zeit für Gefühl,
Zeit für Nähe
und Ruhe im Gewühl.

Zeit für Musik,
Zeit für Kerzen,
Zeit für Leben
mit liebendem Herzen.

 

In diesem Sinne bedanken wir uns bei all
unseren Kunden und Partnern und wünschen eine gesegnete Weihnachtszeit!

Abenteuerliches Teambuilding bei Purpurrot

Auch die Purpurroten Mitarbeiter brauchen mal eine Auszeit. Aber nix da mit faul herumliegen! Mit dem Purpurroten Chef Peter Kircher aus Spittal/Drau ging es zum abenteuerlichen Outdoor-Weekend!

PURPURROT „ÜBER BORD“

Eine dreistündige Raftingtour durch die Stromschnellen der oberen Möll hatte es in sich: da gingen Mann und Frau über Bord, wagten sich die Mitarbeiter mit gewagten Sprüngen von 6 Meter hohen Felsen und wurde ab und an der eine oder andere Kilometer im Fluss geschwommen.

Chef Peter Kircher stürzt sich in die Fluten

Rafting ist für jedes Team ein abenteuerliche Erfahrung: Egal ob gemütlich oder rasant, die Fahrt auf dem Raft verlangt synchrone Team- und Paddelarbeit. Eine einzigartige und abwechslungsreiche Erfahrung. 

Peter Kircher, Purpurroter Malermeister aus Spittal/Drau

Als Belohnung gab es leckere Grillerei-Spezialitäten.

GESCHICKLICHKEIT IM HANDWERK GEFRAGT

Wie auch im Job mussten die Purpurroten Mitarbeiter beim Parcour Geschick beweisen. Gleichgewichtsübungen, Hindernisläufe sowie Balanceakten standen am Programm.

Der Abend klang in gemütlicher Runde am Lagerfeuer aus, wo bis tief in die Nacht (Näheres wird hier nicht verraten) viel gelacht, besprochen und auch gesungen wurde. Kurz vor Tagesanbruch war´s dann Zeit für die Schlafsäcke und das gemeinsame Wochenende klang bei einem zünftigen Frühstück aus.

Alle waren sich einig: solch ein Erlebniswochenende muss wiederholt werden!

Mitarbeiter als wichtigste Ressource

Arbeitskräfte sind die wohl wichtigste Ressource eines Unternehmens. Mitarbeiter, die jahrelang den Betrieb begleiten und über das unternehmerische Know-how verfügen sind eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Firmen wettbewerbsfähig sind.

Auch das Purpurrote Unternehmen Steinberger aus Althofen baut auf diesem Prinzip auf. So durfte Firmenchef Christian Steinberger einem seiner Mitarbeiter zum 10-jährigen Jubiläum gratulieren und sich über eine positiv abgeschlossene Lehrzeit freuen. Gefeiert wurde im Gasthof Oberer Moser.

„Einen lieben Dank an mein gesamtes starkes Team und dem Gasthof Oberer Moser, der mit einem freundlichen Service sowie hervorragenden Speisen und Getränken einen ausgesprochen gelungenen Abend ermöglicht hat.“

Christian Steinberger, Purpurroter Malermeister aus Althofen

10-JÄHRIGES ARBEITSJUBILÄUM

Gezim Imeraj (vorne sitzend, links) ist nun samt seiner Lehrzeit volle 10 Jahre bei der Firma Steinberger. Dieser erfreuliche Anlass wurde natürlich gebührend gefeiert.

Die Firma Steinberger aus Althofen gratuliert recht herzlich!

NACH DER LEHRE KARRIERE!

Auch für Benjamin Glantschnig (vorne sitzend, rechts) hat die Lehre ein Ende.

Das Purpurrote Team rund um Christian Steinberger gratuliert recht herzlich. Jetzt kann es mit der Karriere so richtig losgehen!

„Frischfleisch“ für die Purpurroten Malermeister

Naja, so richtiges „Frischfleisch“ sind die zwei Neuen im Purpurroten Team nicht… bringen sie doch beide schon einiges an „malerischer“ Erfahrung mit.

DÜRFEN WIR VORSTELLEN?

JÜRGEN PREISSL

Jürgen Preissl kommt aus Patergassen und verstärkt nun die Mann- bzw. Frauschaft der Radentheiner Malerfirma Wolfgang Schwarzenbacher. Seine langjährige Erfahrung und seine zuvorkommende und freundliche Art werden von den Kunden und Kollegen sehr geschätzt.

DARKO NIKOLIC

Der zweite Mann im Team. Ein junger und ehrgeiziger Maler aus Radenthein, der auch schon seine Lehrzeit bei Wolfgang Schwarzenbacher absolviert hat und nun als Facharbeiter sein Können unter Beweis stellt.

ERFOLGREICHE GENERALPROBE

Das Doppelpack war bereits fleißig im Einsatz. Bei ihren letzten Aufträgen haben sie den Holzanstrich bei zwei nebeneinander liegenden Häusern wieder aufgefrischt. Die Auftraggeberfamilien Renate und Rudi Leeb, sowie Renate Leeb sind voll des Lobes über das einsatzfreudige Zweier-Gespann.

APROPOS HOLZ…

Das Wetter setzt uns ganz schön zu: Erst strahlender Sonnenschein, dann Regen und Kälte, vielleicht kommt auch bald der Schnee zu uns… Fakt ist: Ihre Holzbauteile leiden! Da hilft nur eines: Die richtige Pflege macht Ihr Holz wieder frisch und haltbar.

Ihr Haus benötigt wieder einen Holzanstrich? Das Purpurrote Team steht Ihnen helfend zur Seite und wird sämtliche Arbeiten professionell und zuverlässig verrichten. Versprochen! Hier geht´s  zur Kontaktaufnahme